Brunnen Apotheke
Kirchhofsallee 2
D-24589 Nortorf
Tel: 04392/2715
Mo - Fr: 08:00 - 18:30 Uhr
Samstag: 08:00 - 13:00 Uhr
Brunnen Apotheke
im Teldec-Park

Niedernstraße 3
D-24589 Nortorf
Tel: 04392/9131966
Mo - Fr: 08:00 - 18:30 Uhr
Samstag: 08:00 - 13:00 Uhr
Notdienstapotheken
Geben Sie hier Ihre PLZ ein und klicken auf "Suchen". Es werden Notdienstapotheken im Umkreis von 25 km angezeigt!

Zahnärztlicher Notdienst, Ansage und Vermittlung (A&V e.V.)
www.zahnarzt-notdienst.de

Der ärztliche Bereitschaftsdienst
Telefon: 116 117













Reisemedizin
Malaria: neuer Impfstoff getestet: Erste klinische Studie erfolgreich
 Die Anopheles-Mücke ist die Überträgerin des Malariaerregers.
Zusammen mit einem Biotechnologie-Unternehmen erprobten Experten der Universität Heidelberg einen neu entwickelten Impfstoff gegen die schwerste Form der Malaria (Malaria tropica) an gesunden Freiwilligen.
Impfstoff-Kandidat sicher, verträglich und Auslöser einer Immunantwort
Grundlage für die Impfstoffentwicklung war ein Eiweiß von der Oberfläche des Malariaerregers, der nach einer Infektion im Blut zu finden ist. In der klinischen Studie der Phase Ia bekamen 32 gesunde Probanden je drei Impfungen in unterschiedlicher Dosierung im Abstand von 28 Tagen. Es folgte eine Beobachtungsphase über 4 Wochen. Weder der behandelnde Arzt noch die Teilnehmer wussten, ob in der Impfung der Wirkstoff oder eine wirkstofffreie Kontrollsubstanz (Placebo) enthalten war.
Die Auswertung der klinischen Daten ergab, dass der Impfstoff-Kandidat für die Testpersonen gut verträglich war und niemand über schwere Nebenwirkungen klagte. Alle mit Wirkstoffdosis geimpften Probanden bildeten Antikörper gegen das Oberflächeneiweiß des Erregers und diese Antikörper töteten im anschließenden Laborversuch die Blutstadien des Malariaeinzellers ab. „Die positive und starke Impfantwort [–] und die ausgezeichnete Verträglichkeit haben uns sehr beeindruckt“, fasst der Studienleiter Prof. Walter Haefeli von der Abteilung Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie des Universitätsklinikums Heidelberg zusammen.
Malaria – Krankheit mit medizinischen, sozialen und ökonomischen Auswirkungen
Etwa 40 Prozent der Weltbevölkerung leben nach Schätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Ländern mit Malariarisiko. Im Jahr 2016 registrierte die WHO fast 500.000 Todesfälle, die meisten davon bei Kindern unter 5 Jahren. Direkte Folge der Malariaerkrankung sind Armut und Flucht aus den betroffenen Regionen. „Die Erstanwendung unseres Malaria-Impfstoffs am Menschen ist der bisherige Höhepunkt einer mehr als 25-jährigen Forschungs- und Entwicklungstätigkeit“, erläutert Prof. Hermann Bujard vom Unternehmen Sumaya Biotech, der mit seiner Arbeitsgruppe den Impfstoff entwickelte. „Wir [–] sehen jetzt die Voraussetzungen für weiterführende klinische Studien gegeben. Insbesondere möchten wir die Verträglichkeit und Wirksamkeit des Impfstoffes in Tansania, einem afrikanischen Land mit hoher Malaria-Verbreitung, testen.“
Quelle: Universitätsklinikum Heidelberg
Weiterführende Informationen zur Malaria-Erkrankung in englischer Sprache bietet die http://www.who.int/malaria/en/|WHO.
Quelle: apotheken.de | 03.05.2018 | Simone Lang

Rechtzeitig an Impfschutz denken: Krankheiten bei Fernreisen vorbeugen
24.08.2017 - Reiselustige sollten sich gerade bei exotischen Reisezielen rechtzeitig über einen ausreichenden Impfschutz informieren. Welche Impfungen Sie auf jeden Fall brauchen. Besonders häufig empfiehlt sich

Mit Haustier in den Urlaub reisen: Vorab über Einreisehürden informieren
24.07.2017 - Das Reisen innerhalb der EU gestaltet sich mittlerweile weitgehend problemlos. So einige Hürden gibt es allerdings für Haustiere. Tierhalter sollten sich daher vorab gut über die Einreisebestimmungen

Fernreisen mit Diabetes: Gute Planung vor Urlaub ist A und O
13.07.2017 - Nicht wenige Menschen mit Diabetes mellitus verzichten aus Sorge vor Komplikationen auf eine Urlaubsreise ins Ausland. Doch bei guter Planung sind die Sorgen unbegründet. Was Patienten beachten müssen

Tierische Gefahren im Ausland: Kontakt mit Quallen, Schlangen & Co
07.07.2017 - Sind in Deutschland vor allem Begegnungen mit Wespen oder Mücken unliebsam, warten auf Urlauber im Ausland häufig weitaus gefährliche Überraschungen. Was Sie über exotische Tierspezies wissen müssen.

Was tun bei Reisedurchfall?: Ursachen abklären und behandeln
01.06.2017 - Etwa jeden dritten Fernreisenden erwischt es früher oder später: Reisedurchfall. Was Sie über die unangenehme Erkrankung wissen müssen. Reisedurchfall ist die häufigste Erkrankung bei Fernreisenden.

Flugreise trotz Herzerkrankung: Was müssen Betroffene beachten?
29.05.2017 - Flugreisen können das Herz-Kreislauf-System belasten. Viele Herzpatienten besitzen dennoch eine  Flugreisetauglichkeit. Was Herzpatienten vor der Buchung einer Flugreise beachten sollten. Milli

Hilfe nach Quallenkontakt: Gut abspülen und kühlen
08.08.2016 - Brennt bei einem Bad im Meer plötzlich die Haut, hat man womöglich Bekanntschaft mit einer Qualle gemacht. Was zu tun ist, um die Beschwerden zu lindern, verrät die Bundesapothekerkammer ABDA. Vor d

Reiseapotheke – das gehört hinein!: Genug individuelle Mittel mitnehmen
27.07.2016 - Ohne Medikamente können allgemeine Beschwerden oder eine Erkrankung im Urlaub schnell zu Stress führen. Göran Donner, Vizepräsident der Sächsischen Landesapothekerkammer, gibt Tipps, welche Arznei- un

Reiseplanung für den Magen: Urlaub ohne ?Bauchschmerzen?
26.07.2016 - Haben Sie Schmetterlinge im Bauch, wenn Sie an den nächsten Urlaub denken? Die richtige Reiseplanung verhindert, dass die schönsten Tage im Jahr auf den Magen schlagen. Wenn Urlaubsstress Bauchschmer

Zurück  Nach oben